Kira Claudi sorgt für Sensation

03.08.2015 18:38

Kira Claudi sorgt für Sensation

Rollskiass überrascht beim Blinkfestival in Norwegen die Skilanglaufkonkurrenz

Kira Claudi vom LBC Banfetal macht unter den vom Deutschen Skiverband teilnehmenden Startern von sich Reden und beweist auch auf der für sie ungewohnt langen Sprintdistanz von 1,2 Kilometern ihre Stärke.

Die Rollski-Spezialistin hatte kurzfristig eine Wildcard für das Blinkfestival in Norwegen erhalten und nutzte diese ausgiebig. Nur durch Zielfotoentscheid schrammte sie im Halbfinale äußerst knapp an der ganz großen Sensation vorbei und präsentierte sich als beste deutsche Starterin bei diesen Wettkämpfen auf Rang sieben. Alle anderen DSV Starter schieden bereits im Prolog oder Viertelfinale aus.

Beim Blinkfestival in der Nähe von Stavanger, einem einzigartigen Großereignis der Skilanglauf- und Biathlonszene, traten die besten Wintersportler der Welt in verschiedenen Wettkämpfen gegeneinander an. Kira Claudi - die im Weltcup momentan beste Rollskisprinterin - wurde überraschend für den Sprintwettkampf der Skilangläufer eingeladen, an dem lediglich 30 Frauen bzw. Männer starten dürfen. Bereits die Rennvorbereitungen im Athletenzelt auf Augenhöhe von Northug, Fourcarde und Co ließen die Motivation der jüngsten Teilnehmerin im Feld der ganz Großen ansteigen. Mehrere tausend Zuschauer säumten die Strecke und sorgten mit tosendem Beifall und der Laola-Welle für eine außergewöhnliche Stimmung.

Kira Claudi lief im Viertelfinale die drittschnellste Zeit aller teilnehmenden Läuferinnen und lag nur 1,3 Sekunden hinter der Siegerin. Da dieses Rennen der schnellste Lauf des Tages war, gelang ihr bereits hier die große Sensation, denn sie ließ sogar die Weltklasseläuferinnen Aino Kaisa Saarinen (Finnland) eine Sekunde und Gaia Vuerich (Italien) fünf Sekunden hinter sich. Im Halbfinale traf sie dann bereits auf die spätere Siegerin Barbro Kvaale aus Norwegen, die amtierende U23-Weltmeisterin im Skisprint. In einem überaus spannenden Lauf konnte das Aushängeschild des Rollskisports den Anschluss an die Weltklasseläuferinnen halten und bog als Vierte auf die 200 Meter lange Zielgerade. Hier konnte sie  ihre überaus guten Sprintfähigkeiten beweisen und lief zeitgleich mit der Siebtplazierten der letzten  Skiweltmeisterschaft Vuerich über die Ziellinie. Nach der Auswertung des Zielfotos wurde sie in diesem Lauf auf Rang drei gesetzt und verpasste das Finale lediglich um wenige Zentimeter.

Mit diesem Ergebnis zeigt Kira Claudi, dass sie sich auch als Amateurin im Feld der weltbesten Profi-Skilangläuferinnen behaupten kann. Die außergewöhnliche Leistung ist umso erstaunlicher, da Kira diesen für sie ungewohnten Wettkampf auf langsamen Rollern kurzfristig in ihren Wettkampfkalender aufgenommen hat und ohne spezielle Vorbereitung dort angereist ist. Das Hauptaugenmerk liegt für das Ausnahmetalent vor allem auf dem 200 Meter Sprint der im September stattfindenden Weltmeisterschaft in Val di Fiemme (Italien).

In drei Wochen wird sich Kira Claudi bei dem größten schwedischen Rollskievent erneut mit der Weltelite der Skilangläufer messen und hoffentlich beim 150 Meter Sprint sowie 500 Meter Bergsprint für Furore sorgen.

 

 

 

Zurück